Im August war der League Day spannend. Gewonnen hat am Ende einer der schon lange nicht mehr dabei war. Gildo, derzeit aus Dubai auf Heimaturlaub, profitierte vom Spielort Heuweiler und seinem nicht ganz so niedrigem Handicap und gewinnt im August. Auch für die Gesamtwertung bedeutet dies, dass es spannend wird.

Am Samstagabend war noch nicht einmal der Zeitpunkt des League Days klar. Der Spielort dafür aber schon seit Wochen. Denn eine Woche vor der 4. Heuweilermer Dorf Challenge war bereits fast alles für das Turnier so weit hergerichtet. Wenn man also irgendwo spielen wollte, dann in Heuweiler. Denn sonst standen nirgends eine ausreichende Anzahl an Körben. Das ließen sich sechs Heads Upper natürlich nicht zweimal sagen, da man Heuweiler nicht wirklich häufig im Jahr spielen kann.

Beim Juni League Day gab es mal wieder eines der spannensten Frühlings League Finale in der Geschichte der Heads Up League. Gleich vier Spieler hatten noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg. Anwesend davon waren leider nur drei, allerdings waren deren Chancen auch am Größten. Mara startete auf Ranglisten Platz 1 in den League Day, hatte aber nur zwei Punkte Vorsprung auf Jon, der wiederum nur einen Punkt vor Gordian und dieser punktgleich mit Lars lag. Zwischen Mara als Führender und Lars als vierter lagen daher nur 3 Punkte Abstand. Am Ende triumphierte Gordian souverän und gewann seinen zweiten League Day in der Frühlings League. Allerdings halt ihm dies wenig, denn Jon sicherte sich mit den zweiten Platz den Gesamtsieg.

Tatsächlich eher selten ist eine so dichte Ansammlung der Spieler an der Spitze der Gesamtwertung. Somit war es auch wieder ein eher besonderer League Day, da vor allem Mara sehr gerne ihren ersten Disc Golf Preis gewonnen hätte. An der Spitze stand sie bereits seit Monaten und das ohne im Frühling überhaupt nur einen einzigen League Day zu gewinnen. Wie Jon aber auch schon im Herbst 2011 gesehen hatte, kann man die League auch mit vielen zweiten Plätzen gewinnen. Dies gilt zumindest so lange es keine Seriensieger gibt. Es ging im Waldseilgarten also hoch her und es war spannend.

Im Mai konnte der Heads Up Freiburg eine erfolgreiche Durchführung des zweiten League Days im Dietenbachpark feiern. Denn am Sonntag den 18.05. fanden sich neun Spieler zum League Day ein und zeigten was sie so können. Mit Laila fehlte die Siegerin aus dem April, allerdings waren alle Anwärter auf den Sieg in der Frühlingsgesamtwertung anwesend.  Am Ende hatte niemand gegen Gordian eine reelle Chance.

Der Kurs wurde auf Grund von hohem Gras ein klein wenig unterschiedlich gespielt als noch im März. Dadurch entstanden allerdings auch ein paar kleinere Probleme. Meterhohe Brennesseln versperrten uns bei bestem Wetter den Fairway bei Bahn 6 auf dem Hügel. Da 90% der anwesenden Spieler und Spielerinnen mit kurzen Hosen erschienen, wäre es eindeutig ein zu hohes Risiko geworden dort darüber hinweg zu spielen. "Dann gehen wir einfach unten auf die Wiese und spielen da," dachte sich die Kursgruppe um Kurskoordinator Lars. Gesagt getan, die Bahn wurde unterhalb des Hügels auf der Wiese aufgebaut.

Nach unserem kleinen Ausflug in den Dietenbachpark im März fand der April League Day wieder im Waldseilgarten statt. Mit sechs Heads Up Spielern waren auch zwei Flights anwesend um weitere Punkte im Kampf um den Gesamtsieg im Frühling zu sammeln. Viele Möglichkeiten dazu gibt es nicht mehr, da die Frühlings League bekanntermaßen im Juni endet. Mit Mara und Lars waren zumindest zwei der Top 3 der Gesamtwertung anwesend. Jon, zu diesem Zeitpunkt noch Führender der Gesamtwertung, nahm im April allerdings nicht am League Day teil. Er spielte zur gleichen Zeit im schönen Wental die 8. Wental Challenge und diese Teilnahme konnte sich sehen lassen.

Der Waldseilgarten ist im Gegensatz zum Dietenbachpark etwas mehr mit Bäumen bepflanzt. Es gilt also weniger Bäume zu treffen und genauer zu werfen. Doch dies ist natürlich nichts neues für die anwesenden Spieler, da wir keiner zum ersten Mal im Waldseilgarten gespielt hat. Laila hatte da tatsächlich die schlechtesten Voraussetzungen. Man kann wahrscheinlich an zwei Händen abzählen, wie oft sie bereits den Kurs gespielt hat.
Schaut man sich die Handicaps vor dem League Day, dann konnte man Handicaps von -2,4, also Würfe dazu, bis zu sehr hohen Zahlen von 48,6 beobachten. Am Ende sollte vor allem das sehr hohe Handicap entscheidend sein, da man bereits mit einer kleinen Verbesserung einen niedrigen Handicapscore erreichen kann.