Am vergangenen Wochenende durfte ich als Wahlexilant einem grandiosen Tournament beiwohnen.

Die 1. Vulkan Open im hessischen Herbstein standen an. Turnierorganisator und Rocco Plaue - Klon Sebastian Pilger (Petzi) samt seinen Teamern, die sich alle haupt- und nebenberuflich der Bespaßung von Kindern verschrieben haben, luden die Scheibenzunft zum fröhlichen Rupfen und fast alle kamen. Seit einem Jahr gibt es den Kurs in Herbstein und da war es naheliegend das C- Turnier direkt zu überspringen und den Herren und Damen aus dem Allgäu, Hamburg, Lünen, Rüsselbach und diversen anderen Scheiben- Metropolen ein B- Turnier anzubieten.

Freitags mittags gemütlich 1,5h durch die Pampa ging es direkt zum Bezug der Unterkunft „im Kurs“. Praktischerweise liegt im traumhaft schönen Parkgelände mit dezentem Höhenunterschied (laut Fitnesstracker ca. 20 Stockwerke, also 50m oder so) neben einem Rentnerdomizil eine Jugendherberge so wie man das von früher noch kennt. Großes Haus mit etlichen Stockbett- Zimmern, Duschen im Keller, Pressen auf dem Gang und Zelte und Freizeitbeschäftigungen außerhalb, wie z. B. besagtes Discgolf.

Es ist selten, dass die Wetterbedingungen ein Disc Golf Turnier beeinträchtigen. Natürlich ist es manchmal schwieriger bei schlechten Wetterverhältnissen zu spielen, aber gespielt wird trotzdem. Am letzten Wochenende war das in Pirmasens (gesprochen Pirmäisens) nicht 100% sicher. Gerade als man Samstag morgens das Turnier beginnen wollte, ging ein heftiges Gewitter mitten im Strecktalpark beim Dynamikum hinunter. Aus Sicherheitsgründen, da bereits einige Blitze auf dem Kurs niedergingen, wurde der Start um 15 Minuten nach hinten verschoben. Dadurch entging man zwar dem Gewitter, der Regen wollte allerdings den Platz nicht ganz so schnell räumen.

Leicht verspätet ging es also in die erste Runde der 3. Rizzi Open ausgerichtet von Michael "Ede" Hamann in Zusammenarbeit mit den Disc Golfern um die Familie Hemmer aus Pirmasens. Jon startete auf der Bahn um die es schon zu Beginn die meisten Diskussionen gab. Die Bahn 13 ist eine recht kurze aber auch steile bergauf Bahn. Spielerisch tatsächlich eher kein Problem, nur einen sicheren Tritt vermisste man auch schon als erster Flight in der ersten Runde. Gordian musste sich gleich mit der Inselbahn 5 rumschlagen und Mara startete im eher flacheren Teil des Kurses.

In einer typischen Freiburger Disc Golf Saison gibt es zwei Highlights im Jahr. Eines davon ist am Anfang der Saison und das zweite eher gegen Ende der Saison. Diese Highlights sind beides Turniere mit einem besonderen Flair. Das Turnier im Frühling ist vom Flair, der Stärke des Teilnehmerfeldes, der Schwierigkeit und dem Spaßlevel des Kurses her unerreicht. Die Rede ist natürlich von Hellsterns Hesselbacher Hofturnier. Dieses Jahr fand es zum 17. Mal statt und ist ganz klar das Lieblings- Auswärtsturnier von den regelmäßigen Freiburger Turnierspielern.

Es gibt kein anderes Turnier das nur Ansatzweiße an das Flair, die Familiarität , die geforderte Leistung und das drum herum generell heran kommt. Die Herzlichkeit mit denen Frank und Christine Hellstern jedes Jahr 72 Spieler zu sich nach Hause eingeladen haben, sucht seines gleichen. Übernachten konnte man immer im ganzen Haus, Freitag Abends nach den Doubles gibt es Abendessen für alle die da sind, morgens jeweils Frühstück, das Mittagessen wird von Christine selber gekocht, der Kurs ist immer sehr gut präpariert, und so kann man die Aufzählung noch sehr viel weiter führen.